Museum für Druckkunst – Verlagsgeschichte

Museum für Druckkunst zeigt ein Stück deutsch-deutsche Verlagsgeschichte

Ausstellung „100 Jahre Kiepenheuer-Verlage“ bis zum 9. Mai in Leipzig

Ausstellung „100 Jahre Kiepenheuer-Verlage“ bis zum 9. Mai in Leipzig

Heinrich Böll und Bertolt Brecht, das sind die ganz großen Namen im deutschen Literaturbetrieb, die mit Kiepenheuer verbunden sind. Bis zum 9. Mai 2010 lädt das Museum für Druckkunst in Leipzig nun zu einer spannenden Ausstellung, die ein Stück deutsch-deutsche Geschichte zeigt. Mit „100 Jahre Kiepenheuer-Verlage“ wird die Entwicklung zweier Verlage im geteilten Deutschland beleuchtet, die aus dem im Jahr 1910 von Gustav Kiepenheuer gegründeten Verlag entstanden sind: Kiepenheuer & Witsch (KiWi) in Köln und der Gustav Kiepenheuer-Verlag in Weimar.

Eines vorweg: Als eigenständige Verlage bestehen die beiden Kiepenheuers schon länger nicht mehr. Der Weimarer Verlag gehört mittlerweile zum Aufbau-Verlag, sein Nachlass wird im Staatsarchiv Leipzig aufbewahrt. Wichtige Dokumente der deutschen Literaturgeschichte, denn der von den Verlegerwitwe Noa Kiepenheuer weitergeführte Verlag war in den 1970er Jahren das Zentrum der Leipziger Verlagsgruppe Gustav Kiepenheuer, zu der auch die Verlage Insel, List und Dieterich gehörten. Im anderen Teil Deutschland wurde in Köln unter dem bekannten Kürzel KiWi ebenfalls Weltliteratur veröffentlicht. Der im Januar 2010 verstorbene J.D.Salinger („The Catcher in the Rye“), Gabriel Garcia Márquez und Heinrich Böll gehören zu den bekannten Bestseller-Autoren. Heute ist KiWi Teil der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Deren Archiv sorgt seit 2009 für traurige Schlagzeilen: Es stürzte mit dem Kölner Stadtarchiv ein, Teile deutscher Kulturgeschichte könnten verloren sein.

Die Ausstellung im Museum für Druckkunst ist in zehn Themenbereiche aufgeteilt. Die Arbeit der Verleger Gustav Kiepenheuer und Joseph Caspar Witsch wird gewürdigt. Natürlich liegt auch ein Schwerpunkt auf der Weimarer Republik. Neben Bertolt Brecht veröffentlichten Autoren wie Anna Seghers, Georg Kaiser und Joseph Roth bei Kiepenheuer, wichtige Werke des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit gehören zur Verlagsgeschichte.

Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Kooperation des Museums für Druckkunst mit dem Lehrstuhl Buchwissenschaft der Universität Leipzig, dem Staatsarchiv Leipzig, der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig und des Vereins Pavillon-Presse Weimar e.V..

Top Angebote zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*